Medienmitteilung

Das Schweizer Taschenmesser im ELearning der dentalen Implantologie

Im Oktober letzten Jahres hat das ITI (International Team forImplantology) die ITI Online Academy mit einem Bilderbuchstartauf den Weg gebracht. Seitdem erlebt die E-Learning-Plattform desITI einen enormen Zuspruch. Die beiden ITI Mitglieder Dr. UweLüdtke aus dem niedersächsischen Uelsen und der in Hamburgniedergelassene Kollege Dr. Sascha Pieger berichten über ihrepersönlichen Erfahrungen mit der ITI-E-Learning-Plattform undgeben Einblicke im Umgang mit diesem außergewöhnlichen Fortbildungstool.


Beide Zahnmediziner nutzen seit Anfang dieses Jahres die ITIOnline Academy und arbeiten mit der laut ITI einmaligen ELearning-Plattform sehr intensiv. Die Online Academykombiniert hochwertige, evidenzbasierte Inhalte, maximaleFlexibilität und Benutzerfreundlichkeit und möchte denAnwendern ein motivierendes Lernerlebnis bieten. Die Inhalteder Online Academy sind auf die Bedürfnisse von Experten im Bereich der dentalen Implantologie zugeschnitten. Eineinzigartiger, benutzerzentrierter Ansatz leitet die Userentsprechend ihren individuellen Fortbildungsbedürfnissendurch das umfangreiche Angebot an Inhalten.Nach Angaben des ITI stößt dieses Angebot sowohl bei ITIMitgliedern als auch bei Nichtmitgliedern auf reges Interesse,denn man muss nicht zwingend ITI Mitglied sein, um die ITIOnline Academy nutzen zu können. Die Plattform steht allenZahnmedizinern mit Interesse an der dentalen Implantologieoffen. ITI Fellows und Members profitieren allerdings vonSonderkonditionen auf käuflich zu erwerbende Lernmodule.Mit den sogenannten „Academy Points“, die man sichbeispielsweise durch das Absolvieren von Assessments verdienthat, lassen sich Lernmodule auch freischalten. Interessant fürEinsteiger: Mit den kostenlosen Assessments zu einer Vielzahlvon Themen sind mögliche individuelle Wissenslücken relativleicht zu identifizieren.

Dr. Lüdtke und Dr. Pieger berichten übereinstimmend, dass dieOnline Academy mit ihren international namhaften Referentenund in der Vielschichtigkeit einzigartig wäre. Nach Meinungvon Dr. Lüdtke gehören die Dozenten zur ersten Garde derdentalen Implantologie und sind weltweit anerkannt. Diemultimediale Inszenierung der Plattform vergleicht Dr. Piegermit einem Schweizer Taschenmesser, das bekanntlich in vielenSituationen wertvolle Hilfe leisten kann. Die Aktualität derLerninhalte und ihre ständige Verfügbarkeit an 24 Stunden proTag, sieben Tage die Woche machen die ITI Online Academy fürPieger besonders attraktiv. „Wer sich gerne eigenständig Wissenaneignet, der sollte diese E-Learning-Plattform unbedingtausprobieren und ihre zahlreichen Möglichkeiten testen,Seite 3 von 4 | © Wolfgang Hansenindem er sich zum Beispiel eigens eine konkrete Aufgabestellt“, erklärt Dr. Pieger.

Dr. Lüdtke wiederum bezeichnet die Struktur des Angebotes alsgeradezu brillant. Darum empfiehlt der Uelsener Implantologedem Einsteiger nach dem ersten Einloggen zwei bis dreiStunden Zeit zu investieren, um so die Vielzahl an Optionen zuerkennen, die dieses Fortbildungstool anbietet. BeideZahnmediziner nutzen die Möglichkeit, eigene klinische Fällezu archivieren oder zu „teilen“. Lüdtke nutzt das Toolaußerdem, um persönliches Bildmaterial zu sichern und vorVerlust zu schützen. Er will insbesondere diejenigen Kollegenzum Besuch der Online Academy motivieren, die den Einstiegin die Implantologie planen und ihre Arbeit schon frühzeitigauf eine wissenschaftlich fundierte Basis stellen möchten. Dr.Pieger empfiehlt die Online Academy mit den Worten: „Wennich einem Kollegen oder einer Kollegin in drei Punkten einmalkurz und prägnant die ITI Online Academy schmackhaft machensollte, dann würde ich sagen: Man kann zu jeder Zeit an jedemOrt lernen, man kann sein Wissen leicht überprüfen, und manhat Zugriff auf umfängliches, evidenzbasiertes Wissen zumThema dentale Implantologie. Wie bereits erwähnt, die ITIOnline Academy ist im Endeffekt das Schweizer Taschenmesserim E-Learning der dentalen Implantologie.“

Dr. Uwe Lüdtke studierte bis zu seinem Examen 1997Zahnmedizin in Köln und promovierte 2001 im FachbereichHämatologie an der Universitätsklinik Düsseldorf. Im gleichenJahr eröffnete er seine eine eigene Praxis in Uelsen. 2008erfolgreicher Abschluss des Studiengangs Master of Science inOral Implantology an der Steinbeis Hochschule Berlin. Lüdtkeist seit 2009 Study Club Director beim ITI, leitet dort seit 2010Seite 4 von 4 | © Wolfgang Hanseneinen Implantologen Qualitätszirkel, engagiert sich alsReferent für verschiedene Dentalunternehmen und ist aktivesVollmitglied bei verschiedenen zahnärztlichenwissenschaftlichen Organisationen.

Dr. Sascha Pieger studierte von 2001-2006 Zahnmedizin an derMartin-Luther-Universität in Halle. Anschließendwissenschaftlicher Mitarbeiter in Freiburg und in Hamburg.Promotion 2010 und Berufung zum Oberarzt; 2011 Ernennungzum Spezialisten für Prothetik (DGPro) und zum zertifiziertenImplantologen der DGI. 2014 Ernennung zum Master aufScience in der zahnärztlichen Prothetik. Pieger ist seit 2014 inHamburg niedergelassen mit den Tätigkeitsschwerpunktenzahnärztliche Prothetik und digitale Behandlungsstrategien.

Weitere Informationen sind erhältlich bei:

ITI Sektion Deutschland
Jechtinger Straße 9
79111 Freiburg
Telefon: +49 (0) 700 48 44 84 00
Telefax: +49 (0) 700 48 44 84 99
E-Mail: germany(at)itisection.org
www.iti.org/congressgermany

Portraitfotos Dres. Lüdtke und Pieger.